Über die Ler(n)ende Euregio

Die Landesgrenzen verschwimmen. Immer mehr Menschen arbeiten, lernen und suchen Erholung jenseits der deutsch-niederländischen Grenze. Die Ler(n)ende Euregio ist ein Stimulans für die euregionale Ökonomie, die Bildung und den Arbeitsmarkt. Die Ler(n)ende Euregio ist ein niederländisch-deutscher Zusammenarbeitsverbund von berufsbildenden Schulen, Ausbildungsbetrieben  und Behörden in den Euregios Rhein-Waal und Gronau-Enschede.

Ziel

Die Ler(n)ende Euregio treibt grenzüberschreitendes Lernen voran.

Euregionales Unterrichten von Schülern bildet dafür den Ausgangspunkt. Die Schüler machen Erfahrungen mit der Berufswelt, der Sprache und dem Bildungssystem des Nachbarlandes. Das geschieht durch Austausche, Projekte und Praktika. Auf diese Weise entfaltet sich den Schülern ein größerer Arbeitsmarkt. Die Betriebe ihrerseits können aus einem größeren Arbeitnehmerpotenzial schöpfen.

Euregionale Zusammenarbeit

Von niederländischer Seite beteiligen sich MBO-Einrichtungen der Provinzen Gelderland und Nord-Brabant an Ler(n)ende Euregio macht es! Am Projekt Lernen ohne Grenzen nimmt neben der Provinz Gelderland auch die Provinz Overijssel teil. In beiden Projekten partizipieren von deutscher Seite Berufskollegs aus dem Gebiet Münster, Duisburg und Düsseldorf.

Die Schulen arbeiten zusammen, um die euregionale Ausbildung zu fördern. Außerdem wird mit wichtigen Partnern aus Unternehmen und Behörden zusammengearbeitet, um den euregionalen Arbeitsmarkt zu stärken.

Zukünftig

Die Ler(n)ende Euregio entwickelt sich in den nächsten Jahren  zu einem Wissens- und Expertenzentrum auf dem Gebiet der grenzüberschreitenden beruflichen Ausbildung.